Reise nach Kopenhagen – Der Travel Guide

  1. Home
  2. ›
  3. Reisen
  4. ›
  5. Reise nach Kopenhagen – Der Travel Guide

Ob fĂĽr einen Kurzurlaub am Wochenende oder eine entspannte Familienreise – im „hyggeligen“ und grĂĽnen Kopenhagen kommt jeder voll auf seine Kosten. Hier findest du den Travel Guide fĂĽr deinen Kopenhagen Trip – von der Anreise bis zur Unterkunft.

Kopenhagen
Kopenhagen
Hauptstadt von Dänemark

Kopenhagen ist die Hauptstadt Dänemarks und liegt auf den Inseln Seeland und Amager. Sie ist Sitz der dänischen Regierung und Monarchie. Über die Öresundbrücke ist Kopenhagen mit der schwedischen Stadt Malmö verbunden.

Einwohner (der Kommune):638.100
Fläche:88,25 km²
GrĂĽndung:1167

Was hat Kopenhagen zu bieten?

Die Hauptstadt unseres Nachbarlands Dänemark ist für die bunten Häuschen, die kleine Meerjungfrau und die vielen Fahrräder bekannt. Außerdem gilt sie als Mode- und Designmetropole des Nordens, denn hier findet zum Beispiel zweimal im Jahr die Copenhagen Fashion Week statt und in kaum einer anderen Stadt sind so viele Modelabels ansässig.

Doch die Küstenstadt mit rund 632 Tausend Einwohnern hat noch viel mehr zu bieten: Den Sitz der dänischen Königsfamilie, viele kulinarische Überraschungen und nicht zuletzt die Kanäle, die die Inselstadtteile miteinander verbinden.

Die Anreise

Flugzeug

Von Deutschland aus reist man nach Kopenhagen am schnellsten und auch relativ günstig per Flugzeug. Beispielsweise dauert es mit einem Nonstop Flug von Düsseldorf aus nur etwas mehr als eine Stunde und auch von München aus nicht viel länger – perfekt für einen Wochenendtrip. Ist man angekommen, ist man am schnellsten mit der Bahn oder Metro in der Innenstadt. Vom Flughafen aus dauert es nur rund 15 Minuten.

eurowings Logo

Auto & Fähre

Wer vor Ort viel flexibel sein möchte, keinen Flughafen in unmittelbarer Nähe hat oder generell ein Faible für Roadtrips hat, der kann natürlich auch das Auto nehmen. Die Strecke führt über Hamburg und Lübeck über die Fehmarnsundsbrücke bis hoch nach Fehmarn. Hier muss man dann mit dem Auto auf die Fähre fahren, um nach Dänemark überzusetzen. Alle 30 Minuten starten die Verbindungen Puttgarden – Rødbyhavn der Scandlines. Von Puttgarden auf Fehmarn fahren sie 45 Minuten bis ins dänische Rødbyhavn. Von dort dauert es noch gut zwei Stunden bis in die Hauptstadt.

Noch etwas kürzer ist es für Reisende, die von Ostdeutschland aus starten. Eine weitere Fährlinie verkehrt nämlich zwischen Rostock und dem dänischen Gedser. Wer die Fähre vermeiden möchte, kann auch über Norddeutschland bis zur dänischen Grenze fahren.

Bahn

Die grüne und und umweltfreundliche Alternative zum Flugzeug und zum Auto ist der Zug. Die Deutsche Bahn bietet den Super Sparpreis und den Sparpreis Europa, mit dem man bereits ab rund 30 Euro von Hamburg nach Kopenhagen fahren kann. Diese Direktverbindung wird dreimal täglich angeboten und dauert weniger als 5 Stunden.

In der Hochsaison bietet die Bahn auch eine Nachtverbindung an. Etwas längere Strecken, von anderen deutschen Städten aus, kosten ein wenig mehr.

Bus

Alternativ fahren auch Fernbusse von mehreren deutschen Großstädten aus nach Kopenhagen. Von Hamburg aus gibt es sogar eine Direktverbindung des Anbieters Flixbus. Allerdings solle man hier genug Zeit eiplanen, denn für eine Kurzreise dauert die Anfahrt im Verhältnis relativ lang.

Die Top 10 SehenswĂĽrdigkeiten & Unternehmungen

Nyhavn

Die bei Touristen beliebteste und wohl bekannteste Ecke Kopenhagens ist Nyhavn, welches zum Wahrzeichen der Stadt geworden ist. Der Hafen ist mit seiner bunten Häuserreihe direkt am Kanal nicht nur ein wunderschönes Fotomotiv, sondern sowohl im Sommer als auch im Winter ein guter Anlaufpunkt, um die trubelige Seite der Stadt zu erleben. Im Sommer kann man hier in einem der zahlreichen Restaurants ein kühles Bier (dänisch: „øl“) genießen, wohingegen in der Weihnachtszeit ein gemütlicher Weihnachtsmarkt mit Glühwein (dänisch: „Glögg“) lockt.

Ursprünglich war Nyhavn der Handelshafen der Stadt, weshalb sich hier Kneipen und Bars etablierten. Außerdem lebten viele bekannte Künstler in den historischen Häusern, so auch Hans Christian Andersen.

Tivoli

Besonders verrückt ist der Vergnügungspark Tivoli, da er sich mitten in der Stadt befindet. Tritt man durch das Tor am Eingang, befindet man sich plötzlich in einer Märchenwelt. Eröffnet wurde der Park bereits 1843, doch auch alle neuen Objekte wurden im historischen Stil gestaltet. Deshalb ist Tivoli nicht nur wegen der Fahrgeschäfte eine beliebte Sehenswürdigkeit für die ganze Familie, sondern lohnt sich auch für einen Bummel sowie die vor Ort stattfindenden Konzerte und Theaterstücke.

Besonders romantisch wird es in der Weihnachtszeit, da ein Weihnachtsmarkt aufgebaut wird. Dieses Ambiente ist aber auch ganzjährig am Abend zu spüren, wenn der Park bunt beleuchtet wird.

Amalienborg

Schloss Amalienborg ist die Stadtresidenz der dänischen Königin. Hier kann man im Königlichen Museum mehr über die dänische Monarchie und ihre Geschichte erfahren und sich Teile des Gebäudes von Innen anschauen.

Besonders interessant ist die tägliche Wachablösung der Königlichen Leibgarde um 12 Uhr. Sie sehen mit ihren Fellmützen den britischen Wachen vor dem Buckingham Palace sehr ähnlich.

In unmittelbarer Nähe zum Schloss befindet sich Frederiks Kirke. Das auffällige Kuppeldach der Kirche kann im Rahmen einer geführten Tour betreten werden.

RundetĂĄrn

Rundetårn bedeutet auf Deutsch nichts anderes als „runder Turm“ und genau darum handelt es sich auch. Er wurde im 17. Jahrhundert als astronomisches Observatorium gebaut und zeichnet sich durch seinen spiralförmigen Aufgang aus, der anstatt einer Treppe, zur Aussichtsplattform führt. Dies liegt daran, dass früher Pferdewagen Bücher nach oben die Universitätsbibliothek brachten.

Das heutige Highlight ist der begehbare, schwebende Glasboden, von dem aus man runter auf das Innere des Turms blicken kann.

Vor Frelsers Kirke

Wer einen besonders schönen Ausblick über die Stadt (besser als vom Rundetårn!) genießen möchte, sollte zu Vor Frelsers Kirke kommen. Der 90 Meter hohe, schneckenförmig gewundene Turm der Kirche ist über eine Wendeltreppe an der Außenseite zu erreichen. Aber auch das Innere der Kirche lohnt sich anzuschauen.

Botanischer Garten

Für Pflanzen- und Naturfans ist der Botanische Garten die perfekte Sehenswürdigkeit. Hier kann man – mitten in der Stadt – vom Trubel abschalten und gleichzeitig leckere Snacks probieren, den überall stehen Foodtrucks. Es gibt keine Eintrittskosten für den Park selbst, nur für einzelne Gewächshäuser, die aber besonders empfehlenswert sind. Das Highlight ist hier das historische Palmenhaus.

Christiania

Christiania nennt sich eine Freistadt im Kopenhagener Stadtteil Christianshavn, die Anfang der 1970er-Jahre von Hausbesetzern auf einem ehemaligen Militärgelände gegründet wurde. Bis heute handelt es sich um eine autonome, alternative Siedlung mit verschiedenen nachhaltigen Restaurants und Kultureinrichtungen sowie bunten Verkaufsständen für die Touristen. Besonders ist, dass an diesen auch frei mit weichen Drogen gehandelt wird.

Wegen vermeintlicher Bandenkriminalität gerät die Gegend immer wieder in Kritik, ist aber weiterhin bei Touristen sehr beliebt. Wer Christiania besuchen möchte, kann sich einer von Bewohnern geführten Tour anschließen.

Amager Strand

Der Amager Strandpark ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und der größte Strand Kopenhagens. Auch wenn er leider nur künstlich angelegt ist, lohnt sich im Sommer ein Ausflug, um an der dänischen Küste baden zu gehen und den Städtetrip mit ein bisschen Erholung zu verbinden. Von der Innenstadt aus dauert es mit der Metro oder mit dem Fahrrad sogar nur 10 Minuten.

Kanalrundfahrt

Mit einer Kanalrundfahrt kann man Kopenhagen vom Wasser aus erleben und entdecken: Die Guides bringen den Reisenden die Stadt näher, während das Boot durch den Hafen, vorbei an charmanten Hausbooten und vielen Sehenswürdigkeiten am Kanal schippert. Auch eines der Wahrzeichen der Stadt, die kleine Meerjungfrau, kann man von hier bestaunen.

Die meisten Fahrten starten in Nyhavn und dauern rund 60 Minuten.

Ausflug nach Malmö

Wer nicht nur auf Kurzreise ist und etwas mehr Zeit mitgebracht hat, kann neben dänischem Flair, auch noch schwedische Kultur erleben. Dafür muss man einfach nur die Bahn über die Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und dem schwedischen Malmö nehmen, die alle 20 Minuten verkehrt. Die Fahrt dauert vom Hauptbahnhof nur circa eine halbe Stunde, weshalb sich Malmö perfekt als Tagesausflugsziel eignet. Auch dort gibt es einiges zu sehen und zu erleben.

FĂĽr weitere Tipps und SehenswĂĽrdigkeiten lohnt sich ein detaillierter ReisefĂĽhrer.

Weitere Tipps: Gastronomie & Shopping

In Kopenhagen findet man viele hyggelige Cafés sowie eine moderne Gastronomieszene, so zum Beispiel in der Streetfood-Halle Refshaleøen, direkt am Wasser. Hier gibt es auch klassische dänische Speisen und Lebensmittel. Unbedingt probieren sollte man dänische Hot Dogs, die typischen Zimtschnecken – die „Kanelsnegler“ – und natürlich Smørrebrød in allen Variationen. Eines der ältesten Restaurants der Stadt ist das Schønnemanns, das die Brote dick belegt serviert.

Shoppen und Bummeln geht in der Fahrradstadt ebenfalls sehr gut. Dazu empfiehlt sich die Fußgängerzone Strøget, die mehrere Straßen und Plätze verbindet. Im Stadtteil Nørrebro findet man kleine Lädchen und in Vesterbro viele Möbel- und Designstores.

UnterkĂĽnfte & Ăśbernachtungen

Generell ist es in Kopenhagen üblicher in Hotels zu übernachten, als in Ferienwohnungen oder Ferienhäusern. Diese findet man eher auf dem dänischen Land. Für die erste Reise nach Kopenhagen ist es ideal, wenn man im Stadtzentrum bzw. der Innenstadt (dänisch „Indre By“) übernachtet, um sich lange Wege zu ersparen. Von dort aus kann man sogar fast alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen.

AuĂźerdem gibt es in der Innenstadt generell eine groĂźe Auswahl an Hotels, viele davon mit besonderem Konzept oder Design. FĂĽr das kleine Budget findet man natĂĽrlich auch Hostels.

Unterwegs in Kopenhagen

Mit dem Fahrrad unterwegs in Kopenhagen.

Wählt man die Anreise ohne eigenes Auto, gibt es vor Ort verschiedenen Möglichkeiten von A nach B zu gelangen. Da Kopenhagen eine Fahrradstadt ist, bietet es sich auch für Urlauber an, mit dem Fahrrad zu fahren. Zum Beispiel kann man überall an Stationen ein E-Bike leihen, aber es gibt auch klassische Fahrradverleihe.

Für die zentralen Sehenswürdigkeiten wird eigentlich kein Auto benötigt, denn alles liegt nah beieinander und auch sonst ist der öffentliche Nahverkehr in Kopenhagen sehr gut ausgebaut. Für Metro, Bus oder auch Hafenbus lohnt sich die sogenannte Copenhagen Card, ein Citypass speziell für Touristen. Sie verbindet ein umfassendes Ticket für alle Nahverkehrsmittel mit dem Eintritt zu vielen Sehenswürdigkeiten. Dies ist besonders komfortabel und macht Sinn, wenn man viele Attraktionen besuchen möchte, bei denen man Eintritt zahlen muss. Die Karte lässt sich jeweils für einen bestimmten Zeitrahmen buchen.

Bahnfahrten nach Kopenhagen bei Deutsche Bahn