Lussekatter – Das schwedische Lucia-Gebäck

  1. Home
  2. ›
  3. Lifestyle
  4. ›
  5. Lussekatter – Das schwedische Lucia-Gebäck

Schweden hat viele Weihnachtstraditionen und dazu gehört auch das richtige Weihnachtsgebäck. Lussekatter heißen die leckeren, safrangelben Hefeschnecken. Sie werden in der Adventszeit gebacken, aber vor allem zum traditionellen Lucia-Fest am 13. Dezember gegessen.

Lussekatter

Lussekatter Rezept

Schwedische "Lucia-Katzen" backen
Gesamtzeit
2 Stunden
Zubereitungszeit
30 Minuten
Schwierigkeit
Mittel
Zutaten
  • 150 ml Milch
  • 0.5 WĂĽrfel frische Hefe
  • 1 Messerspitze gemahlener Safran
  • 350 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Ei
  • 50 g weiche Butter
  • 1 EL Wasser
  • 25 g Rosinen
StĂĽck
Schritt 1
1
  • Zutaten
  • 150 ml Milch
  • •0.5 WĂĽrfel frische Hefe
  • •1 Messerspitze gemahlener Safran

Als erstes die Milch erwärmen und danach die Hefe hineinbröseln. Sie muss sich vollständig in der Milch auflösen. Dann den gemahlenen Safran einrühren. 

Schritt 2
2
  • Zutaten
  • 350 g Mehl
  • •50 g Zucker
  • •1 Prise Salz

Mehl abwiegen und durch ein Sieb in eine SchĂĽssel geben. In die Mitte eine eine Mulde drĂĽcken. In diese vorsichtig die Hefemilch sowie Zucker und eine Prise Salz geben.

Schritt 3
3
  • Zutaten
  • 1 Ei
  • •50 g weiche Butter

Das Ei und die Butter zum Mehl geben und alles mit dem Knethaken zu einem Teig mischen. Dann den Teig circa eine Stunde gehen lassen.

Schritt 4
4
  • Utensilien
  • Backpapier

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und danach Mehl auf die Hände geben. Den Teig gut durchkneten. Dann in circa 24 gleich große Stücke schneiden und zu etwa fingerdicken Strängen rollen. Diese zu einem S legen und dabei die Enden eindrehen. Auf die Bleche legen und noch einmal rund 15 Minuten gehen lassen.

Schritt 5
5
  • Zutaten
  • 1 Ei
  • •1 EL Wasser
  • •25 g Rosinen

Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Währenddessen das Ei auftrennen und Eigelb und 1 EL Wasser verquirlen. Die Lussekatter mit einem Pinsel damit bestreichen. In der Mitte der beiden gedrehten Enden jeweils eine Rosine eindrücken. Für circa 10 Minuten backen, bis sie goldgelb sind. Anschließend abkühlen lassen.

Nährwerte pro Portion
Energie177 kcal
EiweiĂź5,5 g
Fett5,4 g
Kohlenhydrate25,6 g
Calcium24 mg

Ursprung & Tradition

Lussekatter werden in ihre klassische Form gelegt.

Für eine Weihnachtszeit wie bei den Schweden darf das richtige Gebäck nicht fehlen. Ob Kanelbullar, Pepparkakor oder Lussekatter: Die Schweden mögen es gerne süß und lieben traditionelle Weihnachtsgewürze.

Die Lussekatter mit dem Safrangeschmack, den Rosinen und der typisch gelben Färbung werden in Schweden traditionell in der Weihnachtszeit zum Lucia-Fest gebacken. Das Lichterfest zu Ehren der heiligen Lucia findet jedes Jahr am 13. Dezember statt, dem nach dem alten Kalender kürzesten und damit dunkelsten Tag des Jahres. Dieser wird in Schweden, aber teilweise auch in Norwegen und Finnland, wird mit vielen Kerzen und feierlichen Umzügen erleuchtet.

Traditionell isst man an Lucia Lussekatter und trinkt die skandinavische Version des GlĂĽhweins, genannt Glögg. Laut Ăśberlieferung sollen die Rosinen im Gebäck die Augen symbolisieren, die der Heiligen bei ihrem Martyrium im Jahre 303 oder 304 ausgerissen wurden. 

Lussekatter ist die Pluralform der sogenannten „Luciakatzen“. Im Singular sagen die Schweden lussekatt. Sie werden aber auch saffranskuse oder julkuse genannt, was so viel wie „Safrankuss“ oder „Weihnachtskuss“ bedeutet.

Lussekatter selber machen

Lussekatter selber zu machen, ist relativ einfach, wenn man keine Probleme mit einem Hefeteig hat. Wer auf Nummer sicher gehen will oder wenn es mal schnell gehen muss, kann man natürlich auch welche kaufen: Ikea hat das Safrangebäck zum Aufbacken jeden Winter im Sortiment. Besonders lecker sind sie nämlich, wenn sie warm und frisch duftend aus dem Ofen kommen.

Frisch aus dem Ofen: Gold-braune Lussekatter

Backt man die Luciakatzen selber, macht das Formen des Teiges am Ende besonders viel SpaĂź. In Schweden sind verschiedene Formen verbreitet. Ganz klassisch und wohl am bekanntesten sind die julgalten in S-Form. Dazu werden beide Enden in jeweils entgegengesetzte Richtungen eingerollt, sodass sich ein S ergibt. In die Mitte der beiden aufgerollten Enden wird dann eine Rosine gesetzt.

Setzt man mehrere dieser nebeneinander, heiĂźen sie sie julvagn („Weihnachtswagen“). Man kann den Teig aber auch in Kreuzform legen – dem sogenannten julkors („Weihnachtskreuz“). Es gibt auch weitere, weniger verbreitete Formen, denn ganz egal, die Lussekatter schmecken immer lecker.

Für den besonderen Glanz und die gold-braune Färbung werden die Lussekatter am Ende übrigens mit Eigelb bestrichen.

Tipp: Bei Rewe kannst du mit einem Klick direkt alle Zutaten bestellen.